AldiTalk Erfahrungsbericht

Ich bin nun schon einen guten Monat bei AldiTalk. Bin dort von O2 aus hingewechselt, da ich regelmäßig nach 20 Tagen mein Datenvolumen aufgebraucht hatte und mir für die dann eingeschränkten Optionen 17,99 € einfach zu teuer waren, in Kombi damit, dass ich günstig ausschließlich meinen Freund und Festnetz anrufen konnte, weil sonst niemand O2 genutzt hat.
Schön an AldiTalk: Rufnummernübernahme war komplett problemlos, die Gutschrift ist prompt erfolgt (etwas sinnlos, dass ich selbst sicherheitshalber auch noch einmal aufgeladen habe).
Genutztes Paket ist das 300er Paket.

1,25 GB Datenvolumen, 300 SMS/Anrufminuten.
Damit kam ich super hin für die 30 Tage, die das Paket läuft. Etwas schade finde ich, dass die Flat offensichtlich stets automatisch weiter gebucht wird sofern Guthaben vorhanden ist. Ich fänd es nicht schlecht, wenn man die Möglichkeit hätte das manuell zu machen ohne, dass man darauf warten muss, dass das Guthaben aufgebraucht ist.
Und nun wird es interessant:

Ich bin im Netz unterwegs um herauszufinden, ob es diese Funktion nicht vielleicht doch gibt. Unfündig. Jedoch habe ich mal wieder festgestellt wie intelligent manche sind.

Da beschweren sich Menschen mit den wüstesten Beschimpfungen gegenüber einem Mobilfunkanbieter, dass man automatisch in den „teuren“ Basistarif rutscht, wenn man nur einen Tag sein Guthaben zu spät auflädt, damit automatisch nachgebucht wird. Was bitte ist schwer an 30 Tage und sorg dafür, dass das Konto gedeckt ist? Es graust mich zu wissen, dass solche Menschen in der Regel ein Konto besitzen dürfen. Das sind dann auch die, die einem erklären, dass Dispozinsen illegal sind, es die Bundesrepublik nicht gibt, Chemtrails existieren, es keinen Klimawandel gibt etc.
Liebe Lehrer, Pädagogen, Ausbilder, Fahrlehrer, Ärzte, Juristen, etc.: Das Schöne an solchen Menschen ist, dass Sie dafür sorgen, dass ihr nie arbeitslos werdet. Dummsein für die Wirtschaft!

Advertisements

Hilfe, bin ich ein Hipster? 

Ich liege auf der Couch, natürlich gefunden auf otto.de, und der Wecker reißt mich aus einem Traum, in dem ich Katzenfutter kaufen war.Ich bin hellwach und lächle über die gestrige Abendgestaltung. Mit Brennessel-Lavendel-Holunderblütentee und Kater habe ich da gesessen und habe Ed Sheeran Videos auf den Fernseher gestreamt.

Nach einer Dusche mit Duschzeug, das definitiv kein Plastik enthalten darf, ziehe ich mich an während die Senseo meinen Kaffee zubereitet. Mit Milch und Stevia bitte…

Jetzt bin ich bei der morgendlichen Sitzung mit Kaffe, (e) Kippe, Kacken UND dem Finanztest. Und während ich mich so über Edelmetalldepots informiere, um Geld anzulegen das ich nicht habe und empört darüber bin, dass man mit vollen Wassertanks das zulässige Gewicht bei Wohnwagen wegen getürkter Tests überschreiten kann, schreibe ich meinem Vater eine WhatsApp Nachricht über Negativzinsen bei Onlinebrokern.

Bin ich noch zu retten? 

Maddie, 29

A hundred miles…

Manchmal denke ich, dass Menschen schlecht über mich reden, wenn ich nicht dabei bin. Dann werde ich bestätigt. Es ist komisch, wie ich mit meinem besten Freund umgehe. Das sieht jeder außer mir. Ich bin daran schuld, weil er schwach ist. Irrelevant ist, dass ich jemanden nicht gebrauchen kann in manchen Momenten, der mir eine Psychotour unterstellt, wo ich unter massiven Flashbacks leide und damit weitere auslöst, in denen mir nahe oder eben nicht nahe stehende Menschen Lügen und anderes unterstellt haben.

Davon abgesehen ist es toll, eine über zehnjährige Freundschaft in Frage gestellt zu bekommen bzw. mir suggeriert wird, dass diese gänzlich unangemessen ist. 

Hilflos. Sprachlos. Wütend. Traurig.
Ich möchte kotzen. Und es tut mir leid, dass nichts mehr ist offenbar wie es einmal war.

Hippies Burka AfD BDSM

Die Tage musste ich mir wieder dumme Sachen anhören und viele dumme Sachen lesen. CSU, Frau Merkel, AfD, Burkas, Burkinis, IS, usw. (Kurzer Appell (aud dem Lat., Aufforderung) an unsere lieben AfD-Wähler: Lest das verdammte Wahlprogramm mal vorher durch, bitte besonders im Hinblick auf euer laufendes Einkommen, wie dieses zu versteuern ist und eure Rente) Kopftuchdiskussionen sind da alltäglich. Eine Bekannte meiner Tante, wir saßen bei Kaffee und Kuchen, hat uns dann eröffnet, sie war ja auch mal Muslima. Sie hatte einen ganz weltoffenen Marokkaner geheiratet und ist dann konvertiert. Also jetzt ist sie nicht mehr beim Islam, weil dann könne Sie ja ihren Job nicht machen – Altenpflegerin bei einem katholischen Wohlfahrtsverband. Aber das wäre schon eine schöne Zeit gewesen. Sie habe da ja auch Kopftuch getragen und sie habe sich in ihrem Leben nie mehr so frei gefühlt. Das seien alles ganz stolze Frauen, das können wir nicht verstehen.

Wir können es ebensowenig verstehen, dass sich Menschen in den ach so freien 68ern nicht wohl gefühlt haben könnten mit dieser sexuellen Freiheit, dass Menschen sich nicht wohl gefühlt haben freie Liebe anzupreisen und zu leben. Soll es auch gegeben haben.

Für mich wäre beides nichts.

Ich laufe auch nicht nackt rum, außer zuhause.Ich bin hingegen schon verschleiert unterwegs gewesen, aber mehr zu meinem Schutz, als aus irgendeiner Überzeugung oder Freiheit heraus.

Dann widerrum gibt es Menschen, deren größte Freiheit es ist mit einem Halsband mit einem Ring dran durch die Gegend zu laufen.

Schönes Beispiel.

Auch das ist keine Freiheit. Das ist eine gewünschte Einengung der eigenen Persönlichkeit durch die man sich massiv sicher fühlt, weil man geführt wird. Erschreckende Parallelen zu obigen Beispielen im Übrigen. Das wird dann als Freiheit und sexuelle Freiheit bezeichnet.

Von außen betrachtet, nun ja…

Von außen betrachtet sieht das alles scheiße aus (insbesondere die AfD-Wähler, das muss ich immer wieder erwähnen – ich muss dringend aufhören Nachrichten und Wahlprogramme zu lesen, das macht mich noch ganz irre). Aber jeder, der einem oben genannten Fetisch nachgeht, fühlt sich irgendwie frei.

Soll ja auch Frauen geben, für die ist es die größte Freiheit so absolut nuttig rumzulaufen, dass sich sogar Nutten für ihr Auftreten schämen. Und das vollkommen zurecht. Aber an billiges Fleisch sind wir ja dank Massentierhaltung gewöhnt. Bevor ich mich anziehe, wie eine Kostenlose, würde ich den Schleier, Niqab, mit allem drum und dran vorziehen. Ich selbst gehe ungern kürzer als Knielänge auf die Straße und das hat nichts damit zu tun, dass mein Körper mit Narben übersät ist – ich gehe auch ohne Probleme ins Schwimmbad.

Das Schöne insgesamt ist aber: Wir sind ein freies Land, da darf das jeder für sich selbst entscheiden – das schätze ich. Mich machen manche Entscheidungen traurig (AfD-Wähler zum Beispiel), aber ich bin froh, dass auch ich meine Entscheidungen frei treffen darf. Ein bisschen weniger gilt das für Nudisten im öffentlichen Raum (Erregung öffentlichen Ärgernisses), Vollverschleierte, aber nun gut. Man kann nicht alles haben.

Ich warte jetzt auf die Hasstiraden, weil ich BDSM, Islam und Hippies vergleiche.

Schönes Wochenende.

Achja: Wählt mit Bedacht!

Saturdaynight

I feel the bed is getting hot.

Denn ich liege in einem Bett mit Wärmeauflage. Das Bett einer über 80jährigen, die es mir für einige Tage zur Verfügung stellt.

Ich bin bei meiner Wahlverwandtschaft und feiere dort sozusagen einen neuen Job, meine Liebe, mein Leben und eine Scheidung.

Familie kann ich selbst gerade so gar nicht feiern, meine verletzt mich nur am laufenden Band gerade.

Ich habe aber trotz allem, was so nicht optimal läuft bei mir, ein gutes und schönes Leben. Wenn ich sehe, wie kacke es anderen gehen kann, macht mich das traurig. In vielen Dingen könnte ich einfacher sein, beispielsweise wenn es um Freundschaft geht. Oder Familie. Aber dann denk ich: Es liegt einfach nicht immer nur an dir. Nein und nochmals nein.

So hat alles Licht- und Schattenseiten. Ich mag Bäume. Und Wärmeauflagen.

Ich nehm dich mit aufs Klo

Als Kind hab ich mich mal darüber beömmelt als meine Oma sich beim Telefonieren in die Hose gemacht hat. Seitdem so ein kleiner Running Gag.
Heute telefonierte ich mit Oma.
„Ich muss dich jetzt mit aufs Klo nehmen oder ich mach mir wieder in die Hose.“
Ein paar Wortwechsel später: „Omma, kannse Daumen drücken, dat dat klappt.“
„Jo, ich drücke.“ Fein Oma. Ich glaubelangsamzu wissen welch ungünstigem Genpool ich entsprungen bin. Das erklärt alles einiges.
Bin dann mal Bett.

Bissu Nähkurs?

Vadda angerufen. Blabla.

„Ich geh jetzt was essen.“
„Boah Vadda, et is viertel nach 9. Du kannst doch jetzt nix mehr essen! Et is sauspät!“
„Sicher kann ich das.“
„Was gibt’s denn?“
„Keine Ahnung, Toast oder so.“
„Dann sach deim Weib n schönen Gruß. Wo is die denn?“
„Die ist Nähkurs.“
DIE IST NÄHKURS? ERNSTHAFT!? Jetzt weiß ich, wo ich meinen Assislang her hab… Danke, Papa.